Vorstellungsrunde bei den Fraktionen SPD und FDP

Vorstellungsrunde bei den Fraktionen SPD und FDP und Verteiling Wahlprogramme

Am gestrigen Montagabend ging es für mich mal wieder ins Rathaus. Zu allererst musste ich nochmal ins Wahlbüro und einige Formalitäten klären. Ich finde es super, wie professionell hier alles läuft, auch hinsichtlich der Öffnungszeiten.

Im Anschluss durfte ich der SPD-Fraktion einen kleinen Besuch abstatten. Hier hatte ich die Möglichkeit mich kurz vorzustellen. Inbesondere meine berufliche Vergangenheit in der Verwaltung war vielen Fraktionsmitgliedern nicht bewusst. Ich höre von vielen Seiten, wie ich mir das Arbeiten in einer Verwaltung vorstelle. Gerne an dieser Stelle nochmals: Ich habe fast 8 Jahre in der Verwaltung, nämlich der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, gearbeitet. Diese gehört zu hundert Prozent dem Land und damit zum Öffentlichen Dienst. Aus diesem Grund bin ich fest davon überzeugt, dass ich das richtige berufliche Rüstzeug für das Amt eines Bürgermeisters mitbringe. Des Weiteren wurden viele Punkte diskutiert, u.a. die Nordumfahrung und Wedel Nord. Hier ist die SPD-Fraktion sehr vorsichtig und wünscht sich endlich ein klares Konzept für Wedel NORD und Lösungen für die Finanzierung der Nordumfahrung. An dieser Stelle ein großes Dankeschön: Die SPD Fraktion hat mir ein sehr realistisches Bild vermittelt.

Nach einer knappen Stunde ging es für mich zur Sitzung der FDP-Fraktion. Hier musste ich wirklich Rede und Antwort stehen. Mein Wahlprogramm sei sehr spitz formuliert und ich müsste genau aufpassen, was ich mit „Flickschusterei bei den Schulen“ und „Klüngelwirtschaft“ meine. Ich vertrete in meinem Wahlprogramm meine persönliche Meinung, daher bin ich auch als parteiunabhängige Kandidatin angetreten. Ich habe in den letzten BKS-Sitzungen mitbekommen, dass viele Lehrer abends in ihrer Freizeit nach einem harten Schultag vorm Rat sitzen. Damit wollten Sie ihrer Forderung nach Aufstockung der Schulsozialarbeit u.a. der Ernst-Barlach-Gemeinschaftschule und der Albert-Schweitzer-Schule Gehört verschaffen. Viele Eltern finden die Schulkindbetreuung verbesserungswürdig. Und auch die Schließung der Pestalozzi-Schule hat viele Kinder schwer getroffen. Das habe ich mit meiner provokanten Formulierung gemeint. Das Thema Transparenz ist mit der wichtigste Punkt in meinem Wahlprogramm: Entscheidungen der Stadt Wedel sollen nachvollziehbar sein und offen kommuniziert werden. Ebenso offen müssen städtische Ausschreibungen behandelt werden, so dass Wedeler Unternehmen die Chance zur Teilnahme bekommen. Hier stelle ich mir eine Online-Plattform vor, wo Ausschreibungen platziert werden. Selbstverständlich müssen die Angebote diskret behandelt.

Darüber hinaus sind meine primären Ziele  eine gute und flexible Kinderbetreuung in Verbindung mit einer fairen Gebührenordnung, die die Familien nicht schröpft und bezahlbarer Wohnraum. Die FDP-Fraktion verriet, dass in Wedel Nord in den nächsten Jahren 1000 neue Wohnungen geschaffen werden. Ich würde mich sehr freuen, wenn dem so wäre. Ich halte das jedoch für sehr optimistisch und auf dieser Aussage möchte ich micht nicht ausruhen.

Ich hoffe, ich konnte die Fraktionen von meinem Wahlprogramm und meinen persönlichen Fähigkeiten überzeugen und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf! Mein Kurzwahlprogramm habe ich jedem Fraktionsmitglied überreichen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.